Geschichte wiederholt sich

In letzter Zeit gab es viele Nachrichten zur Flüchtlingssituation in Europa und in Deutschland im Besonderen. Unzählige Menschen die in ihrer Heimat keine Zukunft mehr sehen, PEGIDA, Nazis, Talkshows, Helfer die in Flüchtlingsunterkünften unterstützen… Es gab bisher wahrlich genug, das einen nachdenklich stimmen konnte, ja musste! Auch ich habe mir viele Gedanken zu dem Thema gemacht und mich immer gefragt was für ein Typ Mensch man sein muss um selbst den ärmsten Menschen der Welt nicht den Hauch einer Zukunft zu gönnen, warum man auf die Idee kommt, man selbst wäre privilegierter als Menschen aus Kriegsregionen oder Ländern die aufgrund geographischer, politischer oder wirtschaftlicher Situation gegenüber uns Deutschen benachteiligt sind. Was macht uns zur deutschen Herrenrasse, nur weil wir zufällig innerhalb einer imaginären Linie auf einer Landkarte geboren wurden? Warum ist ein Mensch der ein paar hundert Kilometer weiter östlich zur Welt kam und um sein Leben kämpft – aus welchen Gründen auch immer, seien es wirtschaftliche oder politische – weniger Wert als jemand der zufällig in einem deutschen Dorf, fernab vom Leben sitzt und nicht weiß was er mit seinem Leben anfangen soll? Jeder noch so arme Deutsche hat ein besseres Leben als der reichste Flüchtling. Und das ist Grund genug um Hass zu verbreiten, Flüchtlingsunterkünfte anzuzünden und auf „Demonstrationen“ nationalsozialistisches Gedankengut aus Weltkriegszeiten zu verbreiten?

In den letzten Tagen und Wochen hat das alles für mich eine neue Dimension bekommen. Die Auftritte gewisser selbsternannter Politiker der AfD, Beschützer der teutschen Kultur, Retter der Nation und „ich bin ja kein Nazi aber…“-Pegida-Anhänger, lassen immer öfter Bilder von dunkelsten Nazi-Deutschland-Zeiten wiederauferstehen.

Liebe Leute die ihr auf derartigen Veranstaltungen gegen den Untergang eures Abendlandes demonstriert, ich weiß ihr werdet das hier nicht lesen, ich bin mir bei vielen Kommentaren nicht einmal sicher, dass ihr überhaupt lesen könnt. Könntet ihr lesen, würdet ihr euch informieren. Könntet ihr lesen, hättet ihr in der Schule aufgepasst, dann würdet ihr wissen was ihr da veranstaltet! Man hört von Politikern immer, man müsse „die Ängste der Bürger ernst nehmen“. Aber ich kann derart verkommene Kreaturen nicht mehr ernst nehmen. Menschen die sich über alles stellen, so tun als wären sie das Volk, als würden sie für ein besseres Deutschland eintreten und mit ihren rechten Parolen alle unwissenden Deutschen beschützen wollen… Solche Menschen haben sich bei mir jegliches Recht auf eine eigene Stimme verwirkt. Solche Menschen haben in meinen Augen kein Recht mehr auf ihre so geliebte deutsche Staatsbürgerschaft. Wer sich derartigen Demonstrationen anschließt und Organisationen unterstützt, die dafür verantwortlich sind, dass Flüchtlingsunterkünfte angezündet oder Menschen niedergestochen werden, wer in sozialen Medien Hasskommentare hinterlässt und volksverhetzende Meinungen verbreitet, ist es nicht wert auch nur eine Sekunde länger beachtet zu werden. Ihr seid weniger Wert als der Schmutz unter den oft nicht mehr vorhandenen Schuhen der Flüchtlinge die ihr Leben aufs Spiel setzen um ihrer Familie auch nur den Hauch einer Chance zu bieten. Ihr verachtet Menschen auf Grundlage eures eigenen Glücks, dass euch aus unerfindlichen Gründen mit eurer Geburt zugeflogen kam. Ihr rennt Brandstiftern hinterher und sorgt dafür, dass ich mich schämen muss, als Deutscher mit euch in einem Atemzug genannt werden zu müssen. Ihr seid nicht das Volk. Ihr seid unwissende, dumme Kreaturen. Ihr sprecht nicht für mich, nicht für Deutschland, ihr sprecht nicht einmal für euch selbst. Ihr seid dumm und lauft manipulierenden Gestalten hinterher die euch weismachen, für euer Wohl sprechen zu wollen. Eigentlich müsstet ihr einem leid tun.

Man darf diskutieren

Ja, man kann über Fehler und Probleme in der Politik diskutieren. Man kann darüber diskutieren ob es zu viele Flüchtlinge in Deutschland gibt und ob andere Länder mehr davon aufnehmen sollen. Man kann diskutieren wo denn eigentlich die Ursachen für die gegenwärtige Situation liegen. Man kann diskutieren! Man muss nicht meinungslos alles gut finden. Man kann auch gegen Entscheidungen sein. Man kann Vorschläge machen. Was man aber nicht kann, ist Hass gegen nicht-Deutsche zu schüren. Was man nicht kann, ist sich nazi-deutschem Gedankengut zu bedienen. Dass nicht nur offensichtlich minderbemittelte, der Bildung Ferne, die gerade nichts Besseres zu tun haben als derartigen Meinungen hinterherzurennen zu Mitläufern werden, lässt sich auch außerhalb von Pegida und Konsorten erkennen. Auch bei Vertretern sogenannter Volksparteien wie der CSU sind zahlreiche Sprüche und wahnhafte Ideen zu finden, die einem einen eiskalten Schauer den Rücken herunterlaufen lassen. Was an diesen Parteien christlich sein soll, weiß dort wohl selbst niemand mehr. Ihre schwarze Parteiseele wird mehr und mehr durch einen braunen Schleier verhüllt. Abstand zu nationalsozialistischen, rechten Parteien und Organisationen ist kaum zu finden. Das allein ist schon Skandal genug. Es macht mir Angst. Aber leider bieten sie all denjenigen die sich nicht trauen öffentlich bei AfD und Pegida ihre Hasstiraden zu verbreiten ein Dach um sich dort verstecken zu können.

Was derzeit in Deutschland passiert macht mir Angst

Auch ich mag hier eine radikale Meinung von mir geben. Diese mag für den einen oder andern vielleicht auch zu hart sein. Ja, sie ist mir sogar selbst zu hart. Aber diese Meinung hat sich bei mir auch erst in letzter Zeit so ausgebildet. Bis vor kurzem hatte auch ich noch so etwas wie Verständnis für gewisse „Ängste“. Bis vor kurzem hatte man auch noch hin und wieder das Gefühl es ginge tatsächlich darum. Darum geht es diesen Menschen aber schon lange nicht mehr. Sie haben keine Ängste, die hatten die meisten nie. Was sie haben ist Hass. Hass auf andere. Hass auf etwas das sich ihrem beschränkten Geisteshorizont entzieht. Das Auftreten vieler „Deutscher“ ruft auch bei mir mittlerweile nur noch den blanken Hass hervor. Im Gegensatz zu diesen Nazis ist mein Hass auf Angst begründet und nicht auf Dummheit. Angst davor eine Welt zu erleben wie zu Adolf’s Zeiten. Die Anführer der Pegida Organisationen, ihre Parolen und die Masse der Unterstützung haben eine erschreckende Ähnlichkeit zu früheren Nazi-Zeiten. Ich möchte nicht eines Tages aufwachen müssen, mit einer neuen NSDAP an der Macht die nur das Beste für das deutsche Volk verspricht. Ich möchte nicht in so einer Welt leben. Wenn diesen Bewegungen nicht Einhalt geboten wird, den Mitläufern klar gemacht wird, was sie da eigentlich veranstalten… dann steuern wir schneller in eine solche Welt als jedem noch so eifrigen Pegida-Anhänger lieb sein kann. Auch sie werden dann eines Tages in ihrer ach so deutschen Welt aufwachen und behaupten, sie hätten von nichts gewusst. Sie werden die ersten sein die sich auf den Weg machen in ein anderes Land, mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Sie werden die ersten sein die selbst Flüchtlinge sind und sie werden sich fragen müssen wofür sie eigentlich gekämpft haben. Sie werden aufgrund ihres Hasses gegen Flüchtlinge selbst zu Flüchtlingen werden.

Ich hoffe, dass es soweit nicht kommen muss. Kommt zur Besinnung… macht euch klar was ihr da verbreitet, worauf ihr zusteuert und woher ihr eigentlich kommt.